Schlechte Technik
Wie wichtig ist die richtige Technik im Boxen?
2. Februar 2017
Doping im Boxen
Doping im Boxen
15. März 2017

Maximalkraft

Maximalkraft Boxen

Maximalkrafttraining - Fehlwissen und Vorurteile


"Krafttraining macht Dich Langsam!"
"Krafttraining macht Dich steif!"
"Du musst mit vielen Wiederholungen trainieren!"

Das spiegelte so in etwa das wieder, was vor 20 Jahren die geläufige Meinung bei Trainern und Vereinen war.
Inzwischen ist dieses Wissen um Krafttraining weit überholt.
Krafttraining hat seinen Platz im Trainingsplan jedes Athleten, wobei Maximalkrafttraining nochmal einen besonderen Stellenwert hat.


Gründe für Maximalkraft


Warum sollte Maximalkraft überhaupt trainiert werden? Das Ziel ist, Boxer zu werden und nicht Bodybuilder!
Allerdings ist das Ganze nicht so einfach. Maximalkraft stellt die Leistung dar, die unser Körper maximal zu bringen
bereit ist. Allein dies klingt für viele nach einem Grund, das Maximalkrafttraining in ihren Trainingsplan fürs Boxen aufzunehmen.
Allerdings bewirkt diese Eigenschaft diverse weitere Vorteile.

Steigerung der Kondition

Auch wenn es beim ersten Hören komisch klingt, so muss man sich das Ganze nur bildlich vorstellen.
Wenn sich Boxer gegenüberstehen und einer doppelt so stark ist wie der andere, so muss einer jedes mal
mit voller Kraft schlagen, während der andere locker nur 50 % bringen muss.
Dies ist vergleichbar mit zwei Läufern, von denen der eine durchgehend sprinten muss, während der andere nur
locker joggt. So erscheint sinnvoll, dass man auf diese Art Energie sparen kann.

Steigerung der Explosivkraft

Gerade Sportler, die gerade erst mit dem Krafttraining beginnen oder vielleicht sogar noch nie Maximalkraft trainiert haben,
können mit Maximalkrafttraining große Erfolge erzielen.
Die Explosivkraft korreliert mit der Maximalkraft. Das bedeutet, dass jemand, der beim Bankdrücken
oder Military Press 120 Kilo drückt, eine höhere Explosivkraft hat, als jemand der 60 KG drückt.
(Allerdings heißt das nicht, dass jemand der 140 KG drückt, eine größere Maximalkraft hat, als jemand, der 110 Kilo drückt; ab einem gewissen Wert ist es wichtig, Explosivkraft gezielt zu trainieren s. EXPLOSVKRAFT)

Wie kann Maximalkraft trainiert werden?


Normales Krafttraining mit erhöhten Wiederholungszahlen (Zwei oder mehr Wiederholungen) spricht den Muskel an.
Muskelfaser für Muskelfaser arbeitet dieser Muskel.
Muskelfaser für Muskelfaser ermüdet dieser Muskel.
Da unser Körper vergleichbar einer Maschine ist, kommt es zur Adaption und unser Körper kompensiert das "schnelle" Ermüden, indem er weitere Muskelfasern bildet. Dies würde logischerweise eine höhere Wiederholungszahl ermöglichen.
Bei einem Maximalkrafttraining versucht man, ein möglichst hohes Gewicht zu stemmen.
Durch die Höhe der Beanspruchung ist der Körper gezwungen, Muskelfasern für die Belastung zu aktivieren.
Ähnlich des Technikerlernens beim Boxen ist es so, dass die nötige Muskulatur für die Bewegung zwar da ist,
der Körper diese jedoch nicht effizient nutzen kann.
Die Adaption, die der Körper nach dem Training durchläuft, bewirkt so, dass der Körper anfängt,
vermehrt Muskelfasern zu aktivieren und mehr Kraft bei gleicher Muskulatur aufwenden zu können.
Das primäre Ziel des Maximalkrafttrainings ist es also nicht, Muskeln aufzubauen, sondern die vorhandenen Muskeln effizient nutzen zu können.

1 Kommentar

  1. Guido Schumacher sagt:

    Sehr gut und verständlich erklärt. Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.