Explosivkraft
Explosivkraft
23. September 2016
Geist Auge Koordination
Geist-Muskel-Koordination
14. Oktober 2016

Sollte man als Boxer soviel wie möglich abnehmen?

Abnehmen Boxen
Eine Sache, die sich Boxer oft wünschen, ist es, abzunehmen und gleichzeitig Kraft und qualitative Muskelmasse aufzubauen. Das klingt widersprüchlich und so ist es auch. Man sollte sich hier bereits am Anfang klar über seine Ziele bewusst werden. Daher sollte die erste Fragestellung folgendermaßen lauten:

Muss ich mein Gewicht reduzieren ODER bin ich schlank genug und sollte direkt mit Muskelaufbau beginnen?

Allgemein sollte man sich darüber einfach bewusst werden, bevor man einfach anfängt nach einem beliebigen Trainings- oder Ernährungsplan zu arbeiten. Gerade im Boxen ist dies eine schwierige Frage. Anders als zum Beispiel im Bodybuilding hängt sie von mehreren Faktoren ab.
Im Bodybuilding würde man sagen, dass jeder abnehmen muss, dessen Körperfettanteil einen bestimmten Punkt überschreitet. Im Boxen ist dieser Punkt bei weitem nicht so leicht zu bestimmen. Man agiert nicht nur für sich alleine, sondern steht in Konkurrenz zum anderen Athleten. Daher stellt dies auch das entscheidende Kriterium dar.

Wie stark bin ich in Relation zu vergleichbaren Athleten?

Denn egal wie gern man über Technik argumentieren mag, Boxen beruht immer noch auf physikalischen Grundsätzen, die man sich vor Augen führen sollte.

Trägheit der Masse:

Boxen wir gegen schwerere Leute, können diese einfach Druck machen. Mit jedem Schlag müssen wir überproportional viel Kraft aufbringen, was im Vergleich zu ihrer "Masse" lediglich eine geringe Wirkung zeigt.

Schlagkraft:

Die Kraft, die wir entwickeln, lässt sich ebenfall rein physikalisch erklären.
E=m*c² oder auch Kraft = Masse mal Beschleunigung

Albert Einstein


Dies zeigt zum einen die Wichtigkeit der Explosivkraft für unseren Sport Siehe hierzu Explosivkraft zum anderen aber auch, dass die Masse hier zum Tragen kommt.

Ist eine Diät immer sinnvoll?


Dieses Thema beschäftigt viele aktive Boxer. "Ich muss noch Gewicht machen..!" lautet die Aussage vieler Athleten, vor ihren Wettkämpfen. Und gleichzeitig gibt es die Trainer, die dazu raten. Allerdings ist dies gar nicht immer sinnvoll, da durch eine Diät nicht nur das Körpergewicht gesenkt wird.

Wer Körpergewicht verliert, verliert immer Kraft!

Das heißt nicht zwangsläufig, dass Muskeln verloren werden müssen. Ebenso kann die Abnahme von einem Kilo Fett den Verlust von Schlagkraft bedeuten. Fast keiner der UFC-Schwergewichtskämpfer hat einen so geringen Körperfettanteil, dass man seine Bauchmuskeln sieht.
Ab einem gewissen Punkt lohnt es sich einfach nicht, abzunehmen, da jedes Gramm, dass man verliert, die eigene Kampfkraft hemmt.
"Ich höre die Leute, die sagen, dass ich über den Berg bin. An dem Tag gegen Soliman war ich das wirklich. Da war ich maßlos übertrainiert. Ich wog nur 70,5 bei erlaubten 72,5 Kilogramm. Außerdem wollte ich Soliman mit Gewalt wegknacken. Da lief ich etwas Amok, ging blind nach vorn.“

Sportbild Zitat: Felix Sturm

Hat man sich dann doch entschieden, dass man Körpergewicht verlieren möchte, so gibt es einige wichtige Grundregeln, die man beachten sollte.
Über- oder unterschreite deinen Kalorienbedarf an keinem Tag in zu großem Umfang!
Basierend auf diesen Grundlagen lassen sich Ernährungspläne erstellen, die individuell dafür sorgen, dass man auf höchster Ebene agieren kann. Ein klug ausgearbeiteter Ernährungsplan muss zusätzlich noch auf weitere Aspekte eingehen. Darunter fallen Dinge wie Nährstofftiming, Auswahl der Nahrungsmittel, Auswahl an Fetten etc. Allerdings sind die bisher genannten vier Grundregeln diejenigen, die 70-80% des Erfolges ausmachen!

2 Kommentare

  1. Oktay sagt:

    Vielen Dank Darek, für den tollen und interessanten Artikel. 🙂

  2. Gil Dececco sagt:

    Mir gefällt dein Blog wirklich richtig gut! Ich hoffe es kommen noch viele neue informative Beiträge! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.